Thaksin kommt zurück wenn die Pheu Thai die Wahlen gewinnt

Politik und Wirtschaft in Thailand
Antworten
Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3454
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#351 Re: Thaksin kommt zurück wenn die Pheu Thai die Wahlen gewinnt

Beitrag von thai.fun » Mo 31. Jul 2017, 11:42

Welch Einsichten Bernd. Dein Leben liegt mir zu Füssen. :idea:

Mal so aus meinem nun alten Bauchgefühl heraus. Da ich unlängst 1 Woche in Portugal war und etwas länger in Thailand, kann ich dir folgen. Ich hatte in Portugal nach 1 Woche ein Gefühl das mir in Thailand auch nach Jahren nie so gekommen ist. Unabhängig vom Geld dass ich in Portugal 3mal mehr hätte Einschränken müsste wenn ich dorthin auswandern würde, tauchten wenig nicht zu beantwortende Fragen zum Land und Leute in mir auf. Vielleicht auch, weil ich ja in Jungen Jahren mal ein Jahr nach E (Denia) ausgewandert bin.

Ich drück dir einfach noch alle Daumen das du es "Rüstig" erreichst, ich mein dein "Abendland"... :jubel


Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12777
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#352 Re: Thaksin kommt zurück wenn die Pheu Thai die Wahlen gewinnt

Beitrag von bukeo » Mo 31. Jul 2017, 20:54

berndgrimm » 31 Jul 2017, 07:24 hat geschrieben: Ich habe ja schon einmal geschrieben dass Thailand ein gewolltes Paradies für Kriminelle,Perverse und Drogenjunkies ist.
das ist korrekt, nur guck mal genauer, wo sich diese Kriminellen, sei es Ausländer, sei es Thais, sammeln.
Du wirst bei Verbrechen an Ausländern immer wieder: Phuket, Koh Samui und Pattaya lesen. Ab und zu mal Bangkok - aber schon seltener.
Kaum Nakhon Sawan, kaum Mae HOng Son, Uttaradit und auch nicht Phayao.

Nun erklär mir mal, warum die Expat-Community sich für die 3 genannten Touristen-Ghettos interessieren sollte.
Interessiert mich mit meiner Frau in Aachen ev. Dresden, Berlin usw. - nein, tut es auch nicht.
Die hiesige Korruption ist eine sehr professionelle geworden und wird mit erheblicher Brutalität
und kaltblütiger Erpressung amtsmässig durchgeführt.
Korruption ist immer negativ - egal ob man selbst mal statt 500 Baht nur 200 usw. zahlt. Aber mein Eindruck ist so, das es
die Expats wohl eher Korruption im Alltag gut finden und nicht negativ. Die unterhalten und prahlen dann am Steintisch, das sie
sich wieder 300 Baht gespart haben und nicht wie in D üblich, die volle Strafe zahlen mussten.

Du gehst immer nur von dir aus, so tickt aber kaum einer. Das muss nicht negativ sein, wie du tickst - meine ich.
Aber Menschen neigen dazu, unterschiedlich zu denken. Was ich für gut finde. Wenn alle gleich denken würden, das wäre
ja krass.

Und dann der Verweis man würde als Farang die Thai Kultur nicht verstehen!
man muss sie nicht unbedingt verstehen. Die Thais werden aber i.d.R. gleich viel freundlicher, wenn man ihre Gebräuche
respektiert. Andersrum genauso - meine Mutter machte fast einen Luftsprung, als meine Frau am Beginn mit ihr in die Kirche ging.
Auch als sie begann - westliches Essen zu kochen usw. - das ist bei den Thais nicht anders und meine Schwiegermutter ist immer ganz stolz
drauf, wenn sie den anderen - die mich noch nicht kennen - erklären kann, ich würde die Gebräuche alle kennen.
Ich muss aber zugeben, alle find ich auch nicht toll - aber die Thais unsere aber auch nicht.

Solche Dörfer wie Bukeos gab/gibt es in Thailand viele.
Ich selber habe in so einem in Phayao gelebt und selbst in der schlimmen Provinz Chonburi
hinter dem Khao Khieo Regenwald heute noch solche Dörfer gefunden.
Dies ist aber nicht das Thailand von Heute.
in unseren Dörfern hat sich seit 1985, als ich den ersten Farang-Fuss reinsetzte, nicht viel verändert.
Kinder haben nun Smart-Phones, es gibt mehr Motorräder, ein paar Autos mehr - aber die Gebräuche haben sich
nicht verändert. Alles das gleiche, wie 1985.
Konservatives Denken natürlich. Die Jugend nimmt sich ihre kurzen Röcke mit, wenn sie in die Stadt gehen und ziehen sich dort um,
aus Rücksicht auf die Eltern. Aber das haben sie tw. früher auch schon gemacht.

Ich wohne in einer Anlage wo die Thai wohnen welche heute den Ton in Thailand angeben,
oder wenigstens so tun als ob und zwar unabhängig davon wer regiert.
ist vll ein Fehler. ist nicht das richtige Thailand. Das gab es aber auch schon 1985 - war auch damals schon nicht das Original-Thailand.
Liegt zumindest mir nicht. Ich brauch keine Elite - ich leb mit den Thais im Dorf, wie die auch.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3454
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#353 Re: Thaksin kommt zurück wenn die Pheu Thai die Wahlen gewinnt

Beitrag von thai.fun » Mo 31. Jul 2017, 21:41

Bukeo, du verteidigst als Farang deine Region in Thailand und das ist normal, üblich und gut so. Auch weil muss!
Aber du liest wie ich schon jahrelang z. B. die DACH-Thailand Foren. Nur schon daraus ergibt sich dass Bernd prozentual näher an der Wahrheit aus Sicht der gesamten in TH assimilierten- Farangs ist. Und am ehrlichsten sind die in ihre Heimat zurück gekehrten, wenn sie sich denn wegen der schäme auch ehrlich über TH öffnen. Ich kenne einige in der Schweiz.

Wo ich dir recht gebe, dass man/n sich ändern kann, weil man/n Charakter-mäßig die Möglichkeit hat sich anzupassen auszublenden und nur an sich ran zu lassen was einem selber nützt. Das ist aber "nur" eine übernahmen der Thai-Eigenschaften. Kultur-mäßig bleibt aber Farang Farang und Thai Thai.
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9674
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#354 Re: Thaksin kommt zurück wenn die Pheu Thai die Wahlen gewinnt

Beitrag von berndgrimm » Di 1. Aug 2017, 03:20

bukeo hat geschrieben:das ist korrekt, nur guck mal genauer, wo sich diese Kriminellen, sei es Ausländer, sei es Thais, sammeln.
Du wirst bei Verbrechen an Ausländern immer wieder: Phuket, Koh Samui und Pattaya lesen. Ab und zu mal Bangkok - aber schon seltener.
Kaum Nakhon Sawan, kaum Mae HOng Son, Uttaradit und auch nicht Phayao.

Nun erklär mir mal, warum die Expat-Community sich für die 3 genannten Touristen-Ghettos interessieren sollte.
Interessiert mich mit meiner Frau in Aachen ev. Dresden, Berlin usw. - nein, tut es auch nicht.
Die Touristenzentren sind wohl deshalb so kriminell weil es dort die meisten Möglichkeiten und Anreize gibt.
Dort leben wohl auch die meisten Expats (zumindest zeitweise) selbst wenn sie in Thailand arbeiten.
Dass es auf dem Lande weniger Kriminalität gibt als in Ballungszentren ist überall so.
Warum soll ich mich aufs Land verkriechen wo ich weit weg vom Meer bin und keine passende Infrastruktur habe?
Unser Ort ist Zentrum der in Thailand arbeitenden Japaner.Hier gibt es wenige Farang.
Bei uns gibt es auch garkeine Kleinkriminalität und sehr wenig Gewaltkriminalität.
Es gibt nur Mafia Kriminalität wo unsere Polizei offensichtlich mitspielt.Ab und zu fällt mal einer tot um.
Polizeiarbeit findet nicht statt. Früher gab es unter Militäraufsicht Verkehrskontrollen an der Sukhumvit
Die gibt es seit ein paar Wochen auch nicht mehr.
Gleich nebenan ist Laem Chabang , der grösste Hafen Thailands.In Hafenstädten gibt es überall höhere Kriminalität.
In Laem Chabang wohnen nur Thai in modernen Wohnsilos und Mubans.Ausländer wohnen dort nicht weil es
so trostlos und verdreckt ist.Von Kriminalität in Laem Chabang erfahren wir garnix.Ich lauf dort nie
weil es so trostlos und verdreckt ist. In D wäre so ein Viertel ein Kriminalitätsschwerpunkt.
Hier wohl nicht. Aber hier gibt es keine wirklich armen Leute weil im Hafen alle gut verdienen.
Die Marktpreise sind deutlich niedriger als bei uns aber kein Anreiz um dort zu kaufen.
Laem Chabang hat auch 5 mal soviele Einwohner wie unser Ort.
Weder bei uns noch in Laem Chabang gibt es Rotlichtviertel.
Bei uns gibt es eine Ginza mit "Japanese only" Clubs,Restaurants und Massagen.
Die Thai Clubs liegen meist ausserhalb des Ortes.Im Ort gibt es nur 2 grosse Clubs am Meer.

Die vielen Seeleute die von der Aussenreede zu unserem Stadtpier gebracht werden
fahren direkt mit Minibussen nach Pattaya (50km) oder BKK (100km)
bukeo hat geschrieben:Korruption ist immer negativ - egal ob man selbst mal statt 500 Baht nur 200 usw. zahlt. Aber mein Eindruck ist so, das es
die Expats wohl eher Korruption im Alltag gut finden und nicht negativ. Die unterhalten und prahlen dann am Steintisch, das sie
sich wieder 300 Baht gespart haben und nicht wie in D üblich, die volle Strafe zahlen mussten.

Du gehst immer nur von dir aus, so tickt aber kaum einer. Das muss nicht negativ sein, wie du tickst - meine ich.
Ich gebe ja gern zu dass ich eine Ausnahme in Thailand bin weil ich Recht und Ordnung bevorzuge.
Aber diese "gute" Militärdiktatur predigt seit 3 Jahren sie wolle aufräumen und hier für Recht und Ordnung sorgen.
Passieren tut garnix.Bei Leuten die man wegen angeblicher LM verfolgt ist man schnell und rigoros.
Bei den wirklichen Grosskriminellen redet man viel aber tut überhaupt nix und ist entweder Mittäter oder Komplize.
Das Schüren von Ausländerhass ist keine ordentliche Polizeiarbeit!
Da eine Lüge in Thailand am billigsten ist, lügt man sich das Leben schön und die eigene Leistung erfolgreich.
Ich verlasse Thailand sicher nicht freiwillig sondern weil ich mich dazu gezwungen fühle.
Ich habe hier gute neue Freunde gefunden, ich spreche die Sprache und hatte mich an Vieles hier gewöhnt.
Meine Thai Frau hat dabei weniger Probleme als ich.Sie hat via Line permanent Kontakt zu Familie
und Freunden und wir werden jeden Winter min 2 Monate nach Thailand kommen wenn es am Atlantik
zu kalt ist.
bukeo hat geschrieben: Und dann der Verweis man würde als Farang die Thai Kultur nicht verstehen!



man muss sie nicht unbedingt verstehen. Die Thais werden aber i.d.R. gleich viel freundlicher, wenn man ihre Gebräuche
respektiert. Andersrum genauso - meine Mutter machte fast einen Luftsprung, als meine Frau am Beginn mit ihr in die Kirche ging.
Auch als sie begann - westliches Essen zu kochen usw. - das ist bei den Thais nicht anders und meine Schwiegermutter ist immer ganz stolz
drauf, wenn sie den anderen - die mich noch nicht kennen - erklären kann, ich würde die Gebräuche alle kennen.
Nein, dass meine ich nicht. Dies war auch bei mir so und ich respektiere Alles was wirklich einen historischen
oder religiösen oder scheinreligiösen Hintergrund hat solange sie selbst daran glauben.
Was ich meinte ist etwas ganz anderes.
Wenn sie dich mit vermeintlicher westlicher Logik und Rationalität versuchen aufs Kreuz zu legen und du sie
beim Poppen erwischst dann kommt das Geflenne man würde als Farang die Thai Kultur weder verstehen
noch respektieren.
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste