Thailand während der Militärregierung

Politik und Wirtschaft in Thailand
Antworten
Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1494
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#291 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von Somrak » So 25. Jun 2017, 08:53

Bangkok – Am 24. Juni 1932 wurde mit einem Staatsstreich die absolute Monarchie in Thailand beendet und der Weg für eine konstitutionelle Monarchie geebnet. Das Gedenken an die Ereignisse fiel am 85. Jahrestag der „Siamesische Revolution“ schwer.

Der Film „Der große Diktator“ von Charlie Chaplin aus dem Jahre 1940 wurde von YouTube geblockt. Dort waren Versionen mit thailändischen Untertiteln in Thailand nicht abrufbar. Der Film, eine Satire über Adolf Hitler und den Faschismus, wurde nach Hinweis der Behörden von YouTube für Nutzer in Thailand gesperrt, nachdem das Netzwerk thailändischer Akademiker für Bürgerrechte dazu aufgerufen hatte, Vorführungen organisieren zu wollen. Ferner sollte eine Dokumentation mit dem Titel „Die sechs Prinzipien“ zu sehen sein. Dieser Film ist auch in Thailand auf YouTube zu sehen.

BILD: Demokratie-Denkmal auf der Ratchadamnoen Avenue

Der Aktivist Ekachai Hongkangwan wurde verhaftet, weil er am Jahrestag versucht hatte, eine Replik der im April auf mysteriöse Weise verschwundene Gedenktafel an die Siamesische Revolution wieder zu ihrem Platz zu bringen.

Eine Gruppe von Studenten der Kasetsart University gedachte den Revolutionären, die eine Partei gegründet hatten, die sie schlicht „Volkspartei“ genannt hatten. Das Militär beobachtete jeden Schritt der Studenten.

Am Abend fand in der Thammasat University eine Veranstaltung zum Thema statt. Bevor sie beginnen konnte, sprachen Sicherheitskräfte zehn Minuten lang mit den zehn geladenen Sprechern über den Inhalt der Vorträge.

Einer dieser Sprecher war der bekannte Gesellschaftskritiker Sulak Sivaraksa, der die thailändische Bevölkerung dazu aufrief, aus der Vergangenheit zu lernen.

Den Nationalen Rat für Ruhe und Ordnung rief er auf, dahin zu gehen, woher er gekommen ist, damit Demokratie in der Gesellschaft einkehren kann. Die Gesellschaft solle wagen, die Leute, die an der Macht sind, anzusprechen, damit diese auch die Wahrheit sehen und sich nicht in Illusionen verlieren.


http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9652
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#292 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Mo 26. Jun 2017, 16:22

Somrak hat geschrieben:Bangkok – Am 24. Juni 1932 wurde mit einem Staatsstreich die absolute Monarchie in Thailand beendet und der Weg für eine konstitutionelle Monarchie geebnet. Das Gedenken an die Ereignisse fiel am 85. Jahrestag der „Siamesische Revolution“ schwer.

Der Film „Der große Diktator“ von Charlie Chaplin aus dem Jahre 1940 wurde von YouTube geblockt. Dort waren Versionen mit thailändischen Untertiteln in Thailand nicht abrufbar. Der Film, eine Satire über Adolf Hitler und den Faschismus, wurde nach Hinweis der Behörden von YouTube für Nutzer in Thailand gesperrt, nachdem das Netzwerk thailändischer Akademiker für Bürgerrechte dazu aufgerufen hatte, Vorführungen organisieren zu wollen. Ferner sollte eine Dokumentation mit dem Titel „Die sechs Prinzipien“ zu sehen sein. Dieser Film ist auch in Thailand auf YouTube zu sehen.

BILD: Demokratie-Denkmal auf der Ratchadamnoen Avenue

Der Aktivist Ekachai Hongkangwan wurde verhaftet, weil er am Jahrestag versucht hatte, eine Replik der im April auf mysteriöse Weise verschwundene Gedenktafel an die Siamesische Revolution wieder zu ihrem Platz zu bringen.

Eine Gruppe von Studenten der Kasetsart University gedachte den Revolutionären, die eine Partei gegründet hatten, die sie schlicht „Volkspartei“ genannt hatten. Das Militär beobachtete jeden Schritt der Studenten.

Am Abend fand in der Thammasat University eine Veranstaltung zum Thema statt. Bevor sie beginnen konnte, sprachen Sicherheitskräfte zehn Minuten lang mit den zehn geladenen Sprechern über den Inhalt der Vorträge.

Einer dieser Sprecher war der bekannte Gesellschaftskritiker Sulak Sivaraksa, der die thailändische Bevölkerung dazu aufrief, aus der Vergangenheit zu lernen.

Den Nationalen Rat für Ruhe und Ordnung rief er auf, dahin zu gehen, woher er gekommen ist, damit Demokratie in der Gesellschaft einkehren kann. Die Gesellschaft solle wagen, die Leute, die an der Macht sind, anzusprechen, damit diese auch die Wahrheit sehen und sich nicht in Illusionen verlieren.
Ja Peter!
Unsere Diktatoren bringen schon lange garnix mehr auf die Reihe, deshalb sowas!

Hier mein Beitrag dazu aus dem anderen Forum:
Ich habe 3x vergeblich versucht Auszüge aus dem Artikel in der BP
über das Verbot des Chaplin Films “ Der grosse Diktator“
in Thailand zu kopieren.
Jedesmal blockierte der PC beim kopieren und ich musste Restart machen!
http://www.bangkokpost.com/news/politic ... off-limits
http://www.schoenes-thailand.at/wp-cont ... 194-tn.jpg
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9652
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#293 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Di 27. Jun 2017, 12:53

Aber die bewährten Thai Traditionen werden von dieser "guten" Militärdiktatur aufrecht gehalten:
http://www.nationmultimedia.com/img/car ... 70a21.jpeg
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9652
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#294 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Fr 30. Jun 2017, 06:17

Den Bau des Aussichtsturms am Fluss Chao Phraya für umgerechnet 4,6 Milliarden Baht habe das Kabinett am Dienstag beschlossen.„Wir verfolgen mit dem Projekt keine kommerziellen Absichten“, sagte Sansern.
Weil wir haben am Bau schon genug verdient!
Die Unterhaltskosten für den Aussichtsturm sollen jährlich 892 Millionen Baht kosten. Die jährlichen Einnahmen werden auf 1,1 Milliarden Baht geschätzt. Der Eintritt soll für Thais 375 Baht kosten. Da Ausländer mehr wert sind als Thais, zahlen diese 750 Baht. Der Einnahmenüberschuss soll gespendet werden.
Wer das stinkende BKK unbedingt von Oben sehen will der geht
ins Vertigo auf dem Dach des 61.Stockwerke hohen Banyan Tree
Hotels in Silom.
Dort bekommt er für 350THB++ einen ordentlichen Cocktail
oder eben andere Drinks dazu.
Auch als Ausländer!
Und er muss sich nicht mit den Ergebnissen von unfähigem
Thai Management herumärgern!

Aber dieser Turm der eigentlich Prayuth Chan Ocha Gedächtnisturm
heissen sollte ist eine der ewigen Hinterlassenschaften dieser
„Guten“ Militärdiktatur!

Was hat sie sonst noch hinterlassen:

Eine „neue“ Verfassung an die sich niemand hält und die niemand braucht!
Viele neue Gesetze an die sich kein Thai hält und die (wenn überhaupt)
nur gegen Ausländer und LM Beschuldigte angewendet wird!
Einige U-Boote die keiner bedienen kann und niemand braucht.
Viele Waffen und Panzer deren einziger Zweck die Aufbesserung
von Portemonnaie und Ego der Militärs ist.

Und sie wird uns mit Sicherheit auch noch eine total Unbrauchbare
„gewählte“ Regierung hinterlassen.
ขอบคุณมาก
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1494
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#295 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von Somrak » Fr 30. Jun 2017, 09:48

Der Bau eines Turmes braucht ja seine Zeit und man kann noch hoffen.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3442
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#296 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von thai.fun » Fr 30. Jun 2017, 12:11

berndgrimm » 30 Jun 2017, 07:17 hat geschrieben: ... Und sie wird uns mit Sicherheit auch noch eine total Unbrauchbare
„gewählte“ Regierung hinterlassen. ...
Natürlich kann man x-tausend Gute und noch-mehr Schlechte Begebenheiten in Thailand im Detail zermalmen.

Ich der mal im Sicherheitsdienst ein total zerlumpte Mannschaft übernehmen musste, ahnt was die neue Regierung nach Thaksin durchmacht. Und fast gleich wie im Monarchen-Staat war auch bei mir eine "heilige Obrigkeit" (Bundesbahn) im Hintergrund am wirken. Wenn man/n dann noch alle die Kultureinflüsse dazunimmt, kann man so glaube ich sagen, Thailand geht es gut im Gesamten. Was nicht zuletzt der Verdienst der jetzigen Putsch-Regierung und dem Hintergrundwirken der Monarchie zu verdanken ist. Man muss es aus der Sicht des betroffenen Thailändische Volkes wahr/nehmen. ;-)
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9652
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#297 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Fr 30. Jun 2017, 14:49

thai.fun hat geschrieben:Ich der mal im Sicherheitsdienst ein total zerlumpte Mannschaft übernehmen musste, ahnt was die neue Regierung nach Thaksin durchmacht. Und fast gleich wie im Monarchen-Staat war auch bei mir eine "heilige Obrigkeit" (Bundesbahn) im Hintergrund am wirken.
Max, wenn du diese zerlumpte Mannschaft nicht auf Vordermann gebracht haettest und stattdessen einen neuen Bahnhof
haettest bauen wollen, haette dann die SBB Obrigkeit einen deiner zerlumpten Untergebenen statt Deiner zur Verantwortung gezogen?
Wenn ueberhaupt?
Genau dieses passiert hier seit 3 Jahren von dieser "guten" Militaerdiktatur!
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3442
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#298 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von thai.fun » Fr 30. Jun 2017, 17:10

berndgrimm » 30 Jun 2017, 15:49 hat geschrieben:
Max, wenn du diese zerlumpte Mannschaft nicht auf Vordermann gebracht haettest und stattdessen einen neuen Bahnhof
haettest bauen wollen, haette dann die SBB Obrigkeit einen deiner zerlumpten Untergebenen statt Deiner zur Verantwortung gezogen? ...
Bernd, immer während meiner Verantwortlichkeit gab es aus der Konkurrenz dutzende Sicherheitsfirmen und eigene Leute etc. die an meinem Stuhl nagten. Wäre nur einmal in der Zeit eine Medienaufschrei gewesen, hätte ich ein Stuhlbein verloren. Als ich nach meinem Herzinfarkt übergab wurde aus meinem einen, gleich 3 neue Sicherheits- Bereiche gemacht. Und jeder der 3 neuen Chefs hatte das Gefühl, erst bei ihnen sei es besser, geworden.

Obwohl die ganze Sauerei der damaligen Weltweit bekannten Drogenprobleme in meiner Zeit bereinigt wurde. In den Medien wurde jede Bewegung der Drogen-Szene klitzeklein auseinander genommen. Die Erfolge den Behörden zugeschoben, gefühlt. Die schlechten den Sicherheitskräften und der Polizei, erfahren. Dabei hatte kaum jemand Einblick in unsere Gemeinsame Planung und Strategien. Vor allem nichts gewusst von den Kräften die da am ganzen zerrten. Steuergelder, Irak Krieg oder Sicherheits-Strategen Bahnunfälle Brände und Tote en masse, usw.

Dieses Gefühl meiner damaligen "Ohnmacht" schiebe ich durchaus auch der Jetzigen Regierung in Thailand zu. Ich Vergleich das wohl mit dem jetzigen Putschführer und Regierungschef Prayut Chan-o-cha. Nichts ist gut und trotzdem Funktioniert das Land besser als vorher. Wird er aber abgesetzt oder neu geputscht, sind alle Nachfolger besser als der jetzige. Da könnte er machen was er wollte. Usw.

Vielleicht darum schreibe ich auch nicht viel über die vorige und jetzige Regierung in TH. Ich weis nichts ausser aus den Medien und das hinterlässt bei mir ein Gefühl von, "Du weist überhaupt nichts". Wobei ich aber gerne Dir Bernd einiges mehr an Wissen in der Sache zuspreche ... Ja ich nehme eher deine Zeilen in mir auf, als die so vielen Medien ...

Uff, jetzt hab ich doch eine Buch geschrieben. :bier:
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1494
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#299 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von Somrak » Sa 1. Jul 2017, 09:09

Max, groesstenteils stimme ich Dir zu.
Nur glaube ich nicht, dass es hier in erster Linie darum geht, der Allgemeinheit zu dienen.
Es geht mMn darum ein System zu festigen, das ohne Militär und Zensur nicht ueberlebensfähig waere.
Daß in diesem Prozess auch Gutes geleistet wird, bestreiten wenige.
Ich wuerde einfach die Prioritäten hinterfragen.?!
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9652
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#300 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » So 2. Jul 2017, 03:03

thai.fun » 30 Jun 2017, 18:10 hat geschrieben:
berndgrimm » 30 Jun 2017, 15:49 hat geschrieben:
Max, wenn du diese zerlumpte Mannschaft nicht auf Vordermann gebracht haettest und stattdessen einen neuen Bahnhof
haettest bauen wollen, haette dann die SBB Obrigkeit einen deiner zerlumpten Untergebenen statt Deiner zur Verantwortung gezogen? ...
Bernd, immer während meiner Verantwortlichkeit gab es aus der Konkurrenz dutzende Sicherheitsfirmen und eigene Leute etc. die an meinem Stuhl nagten. Wäre nur einmal in der Zeit eine Medienaufschrei gewesen, hätte ich ein Stuhlbein verloren. Als ich nach meinem Herzinfarkt übergab wurde aus meinem einen, gleich 3 neue Sicherheits- Bereiche gemacht. Und jeder der 3 neuen Chefs hatte das Gefühl, erst bei ihnen sei es besser, geworden.

Obwohl die ganze Sauerei der damaligen Weltweit bekannten Drogenprobleme in meiner Zeit bereinigt wurde. In den Medien wurde jede Bewegung der Drogen-Szene klitzeklein auseinander genommen. Die Erfolge den Behörden zugeschoben, gefühlt. Die schlechten den Sicherheitskräften und der Polizei, erfahren. Dabei hatte kaum jemand Einblick in unsere Gemeinsame Planung und Strategien. Vor allem nichts gewusst von den Kräften die da am ganzen zerrten. Steuergelder, Irak Krieg oder Sicherheits-Strategen Bahnunfälle Brände und Tote en masse, usw.

Dieses Gefühl meiner damaligen "Ohnmacht" schiebe ich durchaus auch der Jetzigen Regierung in Thailand zu. Ich Vergleich das wohl mit dem jetzigen Putschführer und Regierungschef Prayut Chan-o-cha. Nichts ist gut und trotzdem Funktioniert das Land besser als vorher. Wird er aber abgesetzt oder neu geputscht, sind alle Nachfolger besser als der jetzige. Da könnte er machen was er wollte. Usw.

Vielleicht darum schreibe ich auch nicht viel über die vorige und jetzige Regierung in TH. Ich weis nichts ausser aus den Medien und das hinterlässt bei mir ein Gefühl von, "Du weist überhaupt nichts". Wobei ich aber gerne Dir Bernd einiges mehr an Wissen in der Sache zuspreche ... Ja ich nehme eher deine Zeilen in mir auf, als die so vielen Medien ...

Uff, jetzt hab ich doch eine Buch geschrieben. :bier:
Somrak hat geschrieben:Max, groesstenteils stimme ich Dir zu.
Nur glaube ich nicht, dass es hier in erster Linie darum geht, der Allgemeinheit zu dienen.
Es geht mMn darum ein System zu festigen, das ohne Militär und Zensur nicht ueberlebensfähig waere.
Daß in diesem Prozess auch Gutes geleistet wird, bestreiten wenige.
Ich wuerde einfach die Prioritäten hinterfragen.?!
In Thailand gibt es keinen investigativen Journalismus und alle Bemuehungen hier irgendetwas herauszufinden
wurden und werden unterdrueckt!
Das war schon unter Thaksin so, unter den beiden Militaerdiktaturen und unter Thaksins Marionetten
und seinem Nummerngirl.
Der einzige PM der sich kritischen Fragen im FCCT stellte warAbhisit!
In der BP steht zwar viel aber es wird nicht nachgehakt.
In den Thai sprachigen Medien wird ganz anders berichtet!
Immer THAILAND FIRST!
Ich kann kein Thai lesen, aber manchmal lasse ich mir von meiner Frau aus Thai Rath vorlesen,
Meine Frau sieht auch den ganzen Tag ueber Thai Fernsehen.
Frueher viel Kanal 3 aber seitdem Sorayuth weg ist Kanal 8 oder Thai Rath TV und immer Thai PBS.

Die Militaers sind jetzt seit ueber 3 Jahren an der Macht.
Es gibt keine nennenswerte Widerstande!
Intern ist das Militaer so gespalten wie die Thai Gesellschaft.
Extern bringt es garnix auf die Reihe und laesst sich von der "Polizei" vorfuehren und
auf der Nase herumtanzen.

Alle grossartig angekuendigten "Reformen" fanden nicht statt
oder nur in der Propaganda.
Seit Monaten geht ueberhaupt nix mehr voran
und man versucht nur die eigene Machtposition zu zementieren
und die Oeffentlichkeit mit unrealistischen Prestigeprojekten
abzulenken.

Natuerlich weiss jeder dass die naechste gewaehlte Regierung nicht besser werden wird.
Entweder sie wird eine willfaehige Militaer Marionettenregierung oder sie wird wieder
eine neue Thaksin Marionettenregierung die uns die Atemluft privatisieren wird
damit ein noch groesserer Betrug als beim Reis moeglich ist.
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste