Thailand während der Militärregierung

Politik und Wirtschaft in Thailand
Antworten

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9654
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#312 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » So 30. Jul 2017, 04:09

aus Thaksins khaosod:
Police monitoring soc­ial media for booze p­ictures is just anot­her step toward Thailand becoming a military nanny state.

Four celebrities were placed under investigation last week ­for possibly promoting booze on social ­media, leaving netizens un­sure if they might break the law by sharing photos of ­people enjoying a par­ty with a bottle or two in the i­mage. ­

Last December, the former Alcohol Control­ Board director warned after the launch of yet another crackdown that ordin­ary folks were not imm­une from prosecution. “­Just by showing names­ and brands, whether ­directly or indirectl­y, people who post th­e photos are at risk ­of violating the same­ provisions,” Samarn Futrakul ­told Khaosod English.

Under Thai law, promo­ting booze online carries a maximum fine of 500,000 baht. If­ that’s not enough to­ dissuade people, thi­s week also saw graph­ic warning labe­ls for alcohol product­s being contemplated ­in a bid to further c­urb consump­tion. According to Th­ai Health Promotion F­oundation, as of las­t year, there were ­5 million alcoholics ­in Thailand.

Less cirrhosis among ­Thais and fewer road deaths due to drunk dri­ving are welcom­e.

So why am I disturbed by­ these developments? It’s not that I am alcoholic bu­t the patronizing appr­oach the state and an­ti-booze campaigners bring to imposing censorship and trampling on liberties.

They continue pushing g­reater restrictions a­nd one-­sided me­ssages. Again, the people cannot be trusted to make their own decisions, and instead of better equipping them to make better ones, the state wants to step in and eliminate the choice.

Thus the government i­n June 2015 imposed zoning regs wherein alcohol could not be sold within 300 m­eters of any school property, with enforcement of what was essentially unenforceable focused on some areas frequented by university students.

So instead of teaching students how to be responsible, as Oxbridge does with subsidized booze made available with strings attached, the Thai­ state took the total­ly opposite approach. Yet so many cheer these ill-considered and ineffective policies that extending the radius to two kilometers was proposed.

Forget about choosing the government – once there’s no trust­ that people can make­ mature and intellige­nt decision, there’s no end ­to the list of prohib­itions on acceptable behavior, from what to drink to whom to marry. The state wil­l have to come in and­ make these decisions for everyone.

Fear of punishment wi­ll win cooperation as more one-sided­ information is ­drilled into everyone’s head­s for them to ­remember the correct ­information and correct attitude to hew to.­

At the rate things ar­e going, we can only ­expect more restricti­ons in more areas. For the p­ast three years, for ­example, the military­ junta has decided th­at political gatherin­gs of more than five people is bad for Junta­land Thailand, so they­ banned them. People who like a night out dancing in Bangkok are now hard-pressed to find anywhere to do so after midnight. And since the public can’t be trusted to differentiate b­etween truth and fals­ehood, they must ­live in an environmen­t where only glowing stories about the monarch­y are legal. Cons­ume anything else at ­the risk of breaking a law created long before the coup that has seen jail time increase to 15 from seven years when it was first introduced in 1976.

Thais have ­for decades accepted the spectacle of freezing in place for the n­ational anthem at 8am­ and 6pm, at least if they are in earshot of it being played in a public place. ­This does nothing to better the nation, but a public freezing at attention simply because­ others freeze does become ­docile and unthinking­.

The logical conclusio­n is that if the state expands it­s coercive powers over­ us and imposes more musts and don’ts, we risk being citizens in favor of becoming a managed population.­

A docile population which unthinkingly follow­ orders is well-s­uited to military rule, and a threat that is sobering not for lack of alcohol.
­
Pravit Rojanaphruk, Senior Staff Writer
Gut gebrüllt,Pravit.
Natürlich hat er in fast allem Recht.
Trotzdem möchte ich Thaksins von der Nation zu khaosod übergezeugten Befreiungsjournalisten widersprechen.
Viele Thai (besonders Männer) sind von einer nicht zu überteffenden Verantwortungslosigkeit.
Ihre mentale Reife entspricht auch im Erwachsenenleben meist höchstens der eines 12 jährigen Kindes
welches zu dem auch noch unerzogen ist.
Niemand würde diesen gestatten Sex zwecks Fortpflanzung zu haben, oder unbeaufsichtigt mit dem Auto
zu fahren oder gar eine Waffe in die Hand geben.
Dies passiert in Thailand, leider!
Ich habe des öfteren geschrieben dass m.M.n. Thailand ein Poizeistaat sein sollte, wenn es denn hier eine
funktionierende Polizei geben würde.
Die Thai haben nicht zuwenig sondern zuviele Freiheiten.
Und die meisten (egal welcher Bildungsstufe) überhaupt kein Verantwortungsgefühl oder gar Vernunft.
Woran soll man da appelieren?
Man bekommt einen geheuchelten Dackel-Schuldblick und beim umdrehen geht das ungesetzliche Tun weiter.
Na ja, Gesetze sind in Thailand eh nur dazu da um Ausländer und andere persönliche Feinde
damit zu verfolgen.Und dies Alles natürlich nur willkürlich.
Die angesprochenen Beschränkungen beim Alkohl z.B. treffen nur zivilisierte Leute,meist Ausländer.
Jeder Thai kann seinen Stoff jederzeit 24/7 in seinem Tante Emma Laden fassen.
An die Polizeistunde die es auch bei der letzten wirklich demokratisch gewählten Regierung
in Thailand unter Chuan 1997 schon gab garnicht zu denken!
Sie wurde damals nicht eingehalten und wird es unter dieser Militärdiktatur auch nicht.
Thais lieben Anarchie und Chaos wie man täglich auf den Strassen sehen kann.
Daran ändert niemand etwas, auch und gerade diese untätige Militärdiktatur nicht.
Und nochetwas zur Nationalhymne:
Als Deutscher der nicht vor der Geschichte wegläuft kann ich der Deutschen Nationalhymne nicht zuhören.
Bis heute noch nicht.
Die Thailändische Nationalhymne ist nicht so belastet (wenn man vom Text einmal absieht)
Sie gehört Morgens um 8 und Abends um 6 einfach zum Tagesablauf und schon lange bleibt
kein Thai mehr dafür stehen.
Ganz im Gegensatz zu den Republikanischen Amis die bei ihrer Jodelhymne
unbedingt die eigene Heuchelei und Scheinheiligkeit zur Schau stellen müssen!
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3451
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#313 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von thai.fun » So 30. Jul 2017, 11:28

berndgrimm » 30 Jul 2017, 05:09 hat geschrieben: Ich habe des öfteren geschrieben dass m.M.n. Thailand ein Poizeistaat sein sollte, wenn es denn hier eine
funktionierende Polizei geben würde.
Die Thai haben nicht zuwenig sondern zuviele Freiheiten.
Und die meisten (egal welcher Bildungsstufe) überhaupt kein Verantwortungsgefühl oder gar Vernunft.
Woran soll man da appelieren?
Es ist diese Kultur ebenso gewachsen, aus welchen Gründen auch immer! Wieso und warum soll da Bildung, Justiz und Gesellschaft nicht anders sein als z. B. Europäische Kultur.

Irgend wann mal wird der Mensch auf Erden schon im Roboter-Gleichschritt sein. So wie in vielen Utopischen Filmen und Literarischen Werken voraus geahnt. Oh Graus! Bis dahin sollte man die vielen Kulturen noch genießen ... :bier:
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9654
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#314 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » So 30. Jul 2017, 16:59

thai.fun hat geschrieben:Irgend wann mal wird der Mensch auf Erden schon im Roboter-Gleichschritt sein. So wie in vielen Utopischen Filmen und Literarischen Werken voraus geahnt. Oh Graus! Bis dahin sollte man die vielen Kulturen noch genießen
Hallo Max!

Niemand der Thailand kennt (am wenigsten ich) will das Thais im Roboter Gleichschritt der Globalisierung marschieren.
Frühere Thai Könige haben den Hang zu Chaos und Anarchie der Thais erkannt und wollten deshalb "Preussische Ordnung"
in Thailand einführen.
Die überbordende Bürokratie, die Titelflut und den Formular Wust haben wir heute noch.Ordnung leider nicht.
Das aufgestülpte ""Preussentum" hier ist nur durch die Thainess ertragbar.
Die Thainess hat leider auch für Anarchie und Chaos hier gesorgt.

Alle Thai bewundern die Schweiz wegen ihrer Ordentlichkeit,Sauberkeit,Unbestechlichkeit und Bürgerdemokratie.
Trotzdem gibt es hier keine Ordentlichkeit,Sauberkeit,Unbestechlichkeit und Bürgerdemokratie.
Stattdessen gibt es Toblerone,Nescafe und Ovomaltine und natürlich Uhrenkopien aller Schweizer Marken.

In diesem Sinne Alles Gute zur Bundesfeier!

https://f2.blick.ch/img/incoming/origs1 ... 341737.jpg
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9654
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#315 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » So 30. Jul 2017, 17:13

Die Pünktlichkeit hab ich ganz vergessen.
Deshalb hab ich die Wünsche zu Bundesfeier auch 2 Tage früher geschickt.
Wer weiss wie lange das Thai Internet bis in die Schweiz braucht?
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3451
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#316 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von thai.fun » So 30. Jul 2017, 17:58

berndgrimm » 30 Jul 2017, 18:13 hat geschrieben:Die Pünktlichkeit hab ich ganz vergessen.
Deshalb hab ich die Wünsche zu Bundesfeier auch 2 Tage früher geschickt.
Wer weiss wie lange das Thai Internet bis in die Schweiz braucht?
Danke, ich war heute schon mal am Zürcher Ironman, die waren schneller. Und die vielen Events Feiern und Anlässe in und um Zürich gehen mir langsam, wegen dem altern, auf den Wecker ... :bier:
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.


Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9654
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#318 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Do 7. Sep 2017, 07:08

The Pheu Thai Party has warned the government its strict enforcement of harsh laws restricting public gatherings and freedom of expression is hindering efforts towards national reconciliation.

In a statement released on Thursday, the party said some people in authority seemed to have become "addicted" to the wielding of power over others.

The Pheu Thai statement criticised the military-engineered government for summoning and charging five people who participated in an international conference on Thai studies in Chiang Mai on July 18. They included the event organiser, Chiang Mai University scholar Chayan Vaddhanaphuti.

The summonses, issued on Aug 11, were about the raising of a placard saying "Academic forum, not military camp" after soldiers were seen observing the conference and taking photos, according to Mr Chayan, director of the university's Regional Centre for Social Science and Sustainable Development.

Mr Chayan and the four other attendees summoned - Pakawadee Veerapatpong, Chaipong Samnieng, Nontawat Machai and Thiramon Bua-ngam - reported to Chang Phuak police station on Aug 21 and denied a charge of defying a junta order against organising a public assembly for political perposes.

They are among many critics who have been summoned by authorities citing the need to maintain order in society.

The Pheu Thai Party said the government may have become "addicted" to power in continuing to exercise laws such as Section 116 of the Criminal Code, which is aimed against sedition or incitement to commit wrong.

The party said it was worried that some people in authority may be enforcing these strict laws purely out of hostility to political opponents.

"This is not good to the [ongoing] process of building national reconciliation," the statement said. Social unity was most needed at a time when society was deeply divided.
Auch diese Bekanntmachung der Thailändischen Volkspartei dient nur der Ablenkung von Yingluckgate,
wo Rote und Gelbe ehemalige , jetzige und zukünftige Machthaber Thailands sehr erfolgreich zusammenarbeiten
um das blöde Wahlvieh (oder Untertanenvieh in Zeiten der Miltärdiktatur) zu verscheissern.
Eine Versöhnung kann nicht befohlen werden sondern muss von der Einsicht der Parteien ausgehen.
Eine solche gibt es nicht. Am wenigsten von Thaksins Volkspartei.
Die kleinen hirnlosen Somchais sind der Meinung dass eine Versöhnung bedeutet dass Thaksin
und die wenigen echten Komplizen die bisher verurteilt wurden amnestiert werden
und Abhisit und Suthep für die Taten von Thaksins Hasspredigern und seinen Söldnern
gehenkt werden sollen.
Damit wirds wohl nicht so ganz klappen.......
Zur Sachaussage selber: Leider vollkommen daneben!
Ich wäre sehr froh wenn hier die Gesetze endlich einmal angewendet würden.....
aber ausser Kritikern der Junta geschieht hier leider keinem Haupttäter irgendetwas.
Anarchie in Formvollendung, das ist Thailand 2560!
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9654
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#319 Re: Thailand während der Militärregierung

Beitrag von berndgrimm » Sa 9. Sep 2017, 23:49

ASEAN= Eine feine Gemeinschaft! Und Thailand immer ganz vorn dabei!
http://www.nationmultimedia.com/img/car ... 853f0.jpeg
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste