Schule in Thailand / Teil 2

Themen über Voraussetzungen zur Eheschliessung, erforderliche Dokumente, Familiennachzug usw.
Antworten
Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#41 Re: Schule in Thailand / Teil 2

Beitrag von plaaloma » So 2. Mär 2014, 22:11

Fuer mich war es ehrlich wie ein Schock, als es hiess, mein Sohn hatte Leseschwierigkeiten. :shock:
Wir fragten Freunde und Bekannte, bei sehr vielen hatten die Kinder auch Leseschwierigkeiten, und hatten sehr schnell die beste Nachhilfe-Schule fuer Leseschwierigkeiten gefunden.
Da dort mit der Anmeldung, Aufnahmepruefung ein riesen (auch teurer) Akt ablief, nutzte ich die Zeit und kaufte ein bebildertes Thailesebuch mit kurzen Geschichten.
Wir machten aus, er liest jeden Abend eine Geschichte und dann malt er mir ein Bild dazu. Das mit dem Bild malen war ihm zu zeitaufwendig, deswegen erzaehlte er mir dann jedesmal die Geschichte.
Unser Sohn hatte keine Leseschwierigkeiten!
Im Gegenteil, ich wunderte mich, was er mit seinem 1 1/2 Jahren Schulausbildung alles drauf hatte.
Wir stoppten die nach fast zwei Wochen abgeschlossene Anmeldung und uebten noch etwas mit dem Lesebuch weiter.
Nicht lange und der naechste Schock:
Die Ergebnisse des "Halbjahres-Uebungstestes" wurden ausgeheangt.
Meiner Ansicht nach dient dieser vor allem dazu, aufzuzeigen wie dringend das Kind noch Nachhilfe braucht. Um den Druck zu erhoehen wird das Ergebnis ausgehaengt und nicht einzeln besprochen. In D gab es mal diese blauen Briefe.
Das Ergebnis war voll der Hammer. Im Schnitt keine 50%! :shock:
Das konnte nicht sein!
Er konnte mit Wiegeergebnissen Rechnen, er beherrschte die Uhrzeiten, er konnte mit Muenzen und Geldscheinen rechnen, ... alles Sachen, die wir ihm nach Feststellung der Luecken, zu hause beigebracht hatten.
Aber im Test versagte er. .heul:
Das Wichtigste war immer, den Kleinen zu demotivieren, insbesondere mit Vorwuerfen.

Er sagte er wuerde die Fragen nicht verstehen ... und das war etwas, was ich bei allem , lange Zeit nicht verstand.



Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#42 Re: Schule in Thailand / Teil 2

Beitrag von plaaloma » Di 4. Mär 2014, 23:28

plaaloma hat geschrieben:Das Wichtigste war immer, den Kleinen zu demotivieren, insbesondere mit Vorwuerfen.
...
:oops: Schon wieder ein "NICHT" vergessen. Ich glaube das ist wirklich die wichtigste Aufgabe der Eltern, dafuer zu sorgen, dass kein Frust, Demotivation aufkommt. :sauer:

Weiter im Text.

Ich kann keine Zahlen greifen und es gibt wegen den Unterschieden in Sprache, Grammatik, ... auch Mengen-Unterschiede zwische D und TH, aber ein 3 jaehriges Kind im thailaendischen Kindergarten, verfuegt etwa ueber 300 (Grund-)Stammwoerter. (Vielleicht auch mehr oder weniger)

Es lernt taeglich dazu, wobei sie natuerlich in dem Alter noch nicht lesen und schreiben koennen.

Ich halte es fuer sehr wichtig, dass es hier einen abgestimmten Lehrplan mit Lernzielen gibt, der dieses "Dazu-Lernen" steuert und vor allem "natuerliche" Luecken schliesst.
Mindestens genauso wichtig ist, dass das Beherrschen des Wortschatzes in den einzelnen Unterrichtsfaechern abgestimmt ist (insbesondere in TH, wo man den Kindern abgewoehnt hat, Fragen zu stellen :aerger: )

Beispiel (aus dem Deutschen!! muss entsprechend in Thai "umgedacht" werden):
Das Kind hat gelernt, mit Muenzen und Geldscheinen zu rechnen und beherrscht es (!!), jetzt bekommt er nach 1 1/2* Jahren Schulausbildung, in einem Test eine Textaufgabe vorgelegt , in der es heisst " bilde die Summe der abgebildeten Banknoten und addiere das Hartgeld dazu".

Das Kind kann diese Worte lesen, aber es versteht den Sinn nicht. Es kennt "Geldscheine", aber "Banknote" hat es noch nie gehoert, auch den Begriff "Hartgeld" kennt es nicht, was eine "Summe" ist, weiss es auch und "addieren" kann es nicht, nur "zusammenzaehlen"

Ein Vergleich zu dieser Situation: Ein Erwachsener Deutscher versteht ausser ein paar Phrasen kein Italienisch. Er kann aber einen Text "lesen" und ihn auch gebrochen aussprechen, ... es wird aber jetzt kein Mensch auf die Idee kommen, die Person hat "Leseschwierigkeiten" :totlach:
Genau das war aber das Urteil der Lehrerin meines Sohnes. .heul:

Da er nicht wusste, was eine "Banknote" usw ist, konnte er die Aufgabe nicht loesen oder hatte ein falsches Ergebnis (?erraten, ...).

Vielleicht(!) tauchte der Begriff "Banknote" schonmal nebenbei im Unterricht auf, ... aber das Kind darf im Thai-Unterricht nicht fragen und (!!!) es wird immer die Frage "ob es alles verstanden hat" mit "ja" beantworten. Das wird den Kindern mit Angst anerzogen.

Ich hatte fuer unseren Jungen ein kleines Notizbuch gekauft, wo er Sachen reinschreiben sollte, die er nicht versteht, ... Urteil meiner Frau, geht nicht, dann "liebt" die Lehrerin unsere Kinder nicht mehr. :sauer:

Es hat mich sehr viel gekostet, dass die Kinder bei mir die Angst abgelegt haben, mich etwas zu fragen und die Wahrheit zu sagen, wenn ich frage ob sie etwas verstanden haben.


*es ist meines Wissens nach nirgendwo in der westlichen Welt (gerade wegen diesen Problemen) in dem Alter bereits Textaufgaben zu stellen.

Fortsetzung folgt

Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#43 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von plaaloma » Do 6. Mär 2014, 05:10

Das wollte ich die ganze Zeit schon angehen, jetzt schiebe ich es dazwischen:

Geschlechter-Trennung/Mix

Bei ganz oder teilweiser Geschlechtertrennung im Bildungsbereich (und angepasster Methodik und Zeitgeruest) waren bei Jungen im Sprachbereich die Leistungen bis zu viermal besser als der Landesdurchschnitt und bei den Maedchen kam es fast zu einer Verdopplung im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften.

In der Schule meiner Kinder gibt es pro Jahrgang 3 Klassen.

Meine Anregung:
1 Klasse nur Jungs
1 Klasse Jungs und Maedchen
1 Klasse nur Maedchen

Mein Sohn wuerde in der Jungen-Klasse aufbluehen.

Unsere Tochter koennte ich mir auch in der Mix-Klasse vorstellen.

Bei den Jungs wird Mathe und Naturwissenschaften zeitlich gekuerzt und dafuer Sprachen erhoeht.
Bei den Maedchen umgekehrt.
In der Mix-Klasse bleibt es wie es war.
In einer neuseeländischen Längsschnittstudie zeigte sich, dass Jungen in den untersuchten gemischten Schulen in ihren Leistungen systematisch gegenüber Mädchen benachteiligt sind, und dass dieser Unterschied verschwindet, wenn Jungen und Mädchen getrenntgeschlechtliche Schulen besuchen.http://de.wikipedia.org/wiki/Seedukation
In der Schule der Kinder gibt es meines Wissens nach nur fuer die Bereiche Sport, DV, Planung, Schulleitung maennliche Kraefte. Alles andere sind Lehrerinnen.

Wenn sich jetzt noch die Text-Teste anschaut- die auf die Sprach-Staerke der Maedchen zugeschnitten sind- kann man sich vielleicht vorstellen , wie die Buben bei den "weiblichen" Lehrmethoden leiden.
Jungs muessen anders gefoerdert werden! Das heisst nicht sie brauchen ausnahmslos Lehrer, nein aber die Methodik muss geaendert werden.

siehe auch:
https://www.wehrfritz.de/templates/go.mb1?nav_id=34124
http://www.augsburger-allgemeine.de/min ... 37796.html
https://www.google.de/#q=Maedchen+lernen+anders

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12838
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#44 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von bukeo » Do 6. Mär 2014, 05:45

plaaloma hat geschrieben:
In der Schule meiner Kinder gibt es pro Jahrgang 3 Klassen.

Meine Anregung:
1 Klasse nur Jungs
1 Klasse Jungs und Maedchen
1 Klasse nur Maedchen

Mein Sohn wuerde in der Jungen-Klasse aufbluehen.

Unsere Tochter koennte ich mir auch in der Mix-Klasse vorstellen.
am besten spätestens ab BO 6 - trennen. Bis MO 6. An mehreren Schulen hier, wurden bereits von MO1 Schülern die Toiletten zweckentfremdet - eine 13j bekam sogar ein Kind und war dann mit 14 trad. verheiratet. Nun hängen Kameras vor den Toiletten-Eingängen, damit nicht ein Junge die falsche Tür erwischt.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#45 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von plaaloma » Do 6. Mär 2014, 06:36

bukeo hat geschrieben:
plaaloma hat geschrieben:
In der Schule meiner Kinder gibt es pro Jahrgang 3 Klassen.

Meine Anregung:
1 Klasse nur Jungs
1 Klasse Jungs und Maedchen
1 Klasse nur Maedchen

Mein Sohn wuerde in der Jungen-Klasse aufbluehen.

Unsere Tochter koennte ich mir auch in der Mix-Klasse vorstellen.
am besten spätestens ab BO 6 - trennen. Bis MO 6. An mehreren Schulen hier, wurden bereits von MO1 Schülern die Toiletten zweckentfremdet - eine 13j bekam sogar ein Kind und war dann mit 14 trad. verheiratet. Nun hängen Kameras vor den Toiletten-Eingängen, damit nicht ein Junge die falsche Tür erwischt.
Nein, das soll bereits ab der ersten Klasse Prathom sein, besser noch schon Annuban (Kindergarten). In der Schule an sich gibt es weiter Maedchen und Jungs.
Es wird lediglich die Ausbildung besser geschlechtsspezifisch angeboten. Dadurch gibt es weniger Frust und bessere Lernerfolge.

In TH werden immer mehr Kinder mit Autismus abgestempelt. Die ich bisher kennengelernt habe, gehoeren zu aermeren Familien, zu Familien wo Eltern viel unterwegs sind, ....
Jungs haben in der Regel bei der Einschulung (und auch schon im Kindergarten) Sprachdefizite gegenueber den Maedchen. Das "verwaechst" sich ueberwiegend mit etwa 10-12 Jahren. Wenn man in der Zwischenzeit die Motivation des Kindes hoch erhalten hat, ist das kein Problem. Das genau ist aber in Mischklassen schwer. ;-)
Zuletzt geändert von plaaloma am Do 6. Mär 2014, 06:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12838
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#46 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von bukeo » Do 6. Mär 2014, 06:41

plaaloma hat geschrieben:
Nein, das soll bereits ab der ersten Klasse Prathom sein, besser noch schon Annuban (Kindergarten). In der Schule an sich gibt es weiter Maedchen und Jungs.
Es wird lediglich die Ausbildung besser geschlechtsspezifisch angeboten. Dadurch gibt es weniger Frust und bessere Lernerfolge.
Weiss nicht - Annuban halte ich eine Trennung nicht für sinnvoll, da die Kleinen in diesem Alter noch lernen müssen, mit dem anderen Geschlecht umzugehen und sie voneinander lernen können. Es gibt viele für und Wider.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#47 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von plaaloma » Do 6. Mär 2014, 06:51

bukeo hat geschrieben:
plaaloma hat geschrieben:
Nein, das soll bereits ab der ersten Klasse Prathom sein, besser noch schon Annuban (Kindergarten). In der Schule an sich gibt es weiter Maedchen und Jungs.
Es wird lediglich die Ausbildung besser geschlechtsspezifisch angeboten. Dadurch gibt es weniger Frust und bessere Lernerfolge.
Weiss nicht - Annuban halte ich eine Trennung nicht für sinnvoll, da die Kleinen in diesem Alter noch lernen müssen, mit dem anderen Geschlecht umzugehen und sie voneinander lernen können. Es gibt viele für und Wider.
Es geht mir hiebei nicht um soziales Verhalten.
Lernen tun die Kinder ueberwiegend von den Lehrern. .... und wenn eine Lehrerin so ausbildetm dass die Maedchen das gut verstehen, haben alle Buben Probleme und das wirkt von Anfang an aus und der "Berg" wird immer groesser.

Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#48 Re: Geschlechter-Trennung/Mix

Beitrag von plaaloma » Do 6. Mär 2014, 12:57

Das wuerde ueberhaupt nichts kosten! Es ist eigentlich alles da!
In kleinen Schulen, wo nur eine Klasse pro Jahrgang ist geht das nicht, aber da soll ja auch umgestellt werden.

Buben haben bei der Einschulung im Durchschnitt gegenueber den gleichaltrigen Maedchen Sprachdefizite und die Lehrmethoden der Lehrerinnen (super fuer Maedchen geeignet) verschlimmern das noch mal!

Gestern hat meine Frau mit unserem Jungen Mathe-Test geuebt. Er hat die umfangreiche Textaufgabe gelesen, konnte aber die Rechenaufgabe nicht "herauslesen", weil Worte vorkamen, die er nicht verstand.
Als sie ihm den Rechenvorgang diktiert hatte, konnte er die Aufgabe loesen. Als er es wiederholen sollte, ging es wieder nicht, weil er den Sinn/Worte des Textes nicht verstand. Und genau das verstand meine Frau nicht und wurde boese, was dazu fuehrte, der Kleine schaltete auf stur. .heul:

Beispiel:
Test Radierer.jpg
Etwas frei uebersetzt geht es da um Radiergummis die in 28 Gebinden "mat" zu 12 Stueck "teeng", diese sollen neu auf 8 "Gebinde/Buendel/...." aufgeteilt werden, welche Gleichung ist die Richtige?

Grundsaetzlich finde ich die Gleichung fuer Mitte des 2. Schuljahres schon einen Hammer. Aber der Junge konnte mit den Begriffen "teeng" und "mat" nichts anfangen.
Hier die moeglichen Bedeutungen von
"mat"=>clas. Ballen, Bund, Bündel, Büschel, Fruchttraube {f}, Garbe, Gebinde, Pack, Strauß
n. Ballen, Bündel, Garbe, behindern, einschränken, lahm legen
n. med. Faserbündel
Maedchen sind im gleichen Alter etwas weiter und haben einen groesseren Wortschatz. Und kommen auch mit der "Uebung "fuer den Test besser zurecht.

Ich habe vor etwa 1 Jahr in der EP-Klasse (Englisch-Programm) erste Klasse aehnliches erlebt.
Die Lehrerin schlug/stach mit einer Art Dachlatte (120-140 cm) auf dem Fuss (im Schuh) eines Jungen ein. Sie schrie sofort, als sie mein entsetztes Gesicht sah, "das mache ich nicht mit deinem Kind, nur mit diesem dummen, sturen Quwai."
Es war das Gleiche, der 6 jaehrige Junge lernte gerade lesen, da waren aber Worte drin, die er nicht verstand. Die meisten Maedchen und einige der Buben verstanden aber den Text, nur dieser "Dumme/Behinderte/..."nicht , der fuerchterliche Angst hatte zu fragen was das Wort bedeutet.

Steckt man die "schwaecheren" Jungs in eine Klasse ist das Defizit schnell aufgeholt und die Maedchen verbessern sich in der Zeit in Rechnen. Die Lehrerinnen muessen sich aber darauf einstellen.

Ich denke, man macht damit 20-30% frustrierte Schueler gluecklich und hat bei 100% der Schueler bessere Ergebnisse! Und es kostet nix!

Die Eltern wuerden viel Geld und Zeit fuer Nachhilfe sparen. .... und das wird der Grund sein, warum man es nicht macht, weil diese ORGANISATION schon viel zu viel Macht hat und man damit viel zu viel Geld "verdienen" kann. :sauer: :down:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12838
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#49 Re: Schule in Thailand / Teil 2

Beitrag von bukeo » Fr 7. Mär 2014, 10:01

keine Ahnung, was ich mit so einer Kondergärntnerin machen würde.

http://www.thaivisa.com/forum/topic/709 ... -thailand/
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14024
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#50 Re: Schule in Thailand / Teil 2

Beitrag von plaaloma » Sa 8. Mär 2014, 11:54

:? Ich bin auch etwas verwirrt, wenn ich den Artikel lese!

In TH gibt es fuer alles Vorbereitungslehrgaenge.
Scheinbar auch im Internet (soweit bin ich noch nich vorgedrungen.)
Leider gibt es diese Tests auch fuer die Kleinste und hier dreht sich eigentlich die ueberwiegende Ausbildung um diese Tests.
Richtig Lernen, eher weniger.

Einen Ueberblick zu den lokalen Tutorial Schulen hat kaum einer. Bei den Meisten wird nur nochmal fuer den Test auswendiggelernt .
Hier gigt es zwei Schulen wirklich etwas lernen, die besuchen unsere Kinder. Das fuehrt dazu, sie beherrschen den Stoff , sind aber fuer DEN Onet -test nicht gut vorbereitet . Bei dem was ich bisher gesehen habe, sind die Kinder ohne gezielte Vorbereitung ueberfordert.
Ich halte das Onet-Nachhilfe System inklusive dem Test fuer schlecht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste