Burma, Birma, Myanmar?

Interessantes aus Burma, Laos, Kambodscha usw.
Benutzeravatar
plaaloma
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 14077
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 10:50
Kontaktdaten:

#91 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon plaaloma » Do 27. Feb 2014, 16:04

bukeo hat geschrieben: ...
Neu ankommende Flüchtlinge, z.B. über das Meer würde ich ebenfalls in Lager aufnehmen, ggf. auf einer Insel - danach versuchen, diese in mosl. Länder aufzuteilen. Thailand kann nicht alles aufnehmen.

:roll: Seit Jahrzehnten kommen Rohingyas uebers Meer um Arbeit zu suchen.Das kann man grundsaetzlich mit den Burmesen, Khmer, Laoten, auf dem Landweg vergleichen.
Die Rohingya wollen aber zu moslemischen Arbeitgebern, ... also zB Malaysia.
Die fuhren dabei ausserhalb des thailandischen Gebietes.
https://maps.google.de/maps?q=13.709905,100.595246&hl=de&ll=10.854886,97.250977&spn=14.464279,21.005859&num=1&t=h&z=6
Sie fahren weit draussen vorbei an den Andaman Inseln und dann weiter ueber die deutlich sichtbare Insel-Strasse. Dort finden sie Muscheln, manchmal auch Wasser.
Sie fuhren bis fast nach Indonesien und bogen dann mach Malaysia ab.
In TH tauchten sie nur auf, wenn sie in Seenot gerieten oder wenn ... ? Menschenhaendler (????) ihnen Arbeit anboten, auf Hochseeschiffen an der Westkueste oder an der Ost-Kueste. Spaetestens an der Ostkueste waren es Menschenschmuggler. Die "Schmuggler hatten ihren Verdienst und die "geschmuggelten" ihre Arbeit.
Nach 1-3 Jahren Seefahrt kehrten die Rohingyas mit den "Menschenschmugglern" mit den "Taschen voller Geld" in ihre Heimat zurueck.

Problematisch wurde es, als Burma anfing die Rohingyas durch Verfolgung auszu .... aehhhh vertreiben.
Jetzt nahmen sie Frauen und Kinder mit. Ausserdem wurde das zwischenzeitlich zu einem ertraeglichen Geschaeft. Auch die burmesische Navy wollte mitverdienen. Diese griffen, wo sie nur konnten die Boote auf und "vermittelten" sie an die Menschenhaendler.
Die Familienvaeter wollten aber nicht von Frauen und Kindern getrennt werden, ... und schon hatte TH ein Problem.

Auf der anderen Seite muss man sich mal anschauen, wieviel TH durch den Fischfang verdient und TH braucht dafuer Arbeitskraefte, ... es muesste also fuer die Zeit "nur" eine Uebergangsloesung -fuer alle Beteiligten annehmbar- gefunden werden.

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1467
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#92 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon Somrak » So 7. Sep 2014, 13:29

Most" Burmis" migrants want to return home
:lol: :lol:

Myanmar Eleven August 31, 2014 1:00 amr Eleven August 31, 2014 1:00 am < was soll das sein?

Da scheint es sich wieder einmal um eine "Thaiumfrage" gehandelt zu haben. So nach dem dem Standart:
"Moechtet ihr gerne frei sein?" .......Die neue Regierung behandelt die Fluechtlinge ca. gleich wie die Regierungen vorher.
Man beachtet sie einfach nicht und macht Geschaefte mit den Corrupten Machthabern.


[i]SOME 83 per cent of Myanmar BURMIS migrant workers working in the northern provinces plan to return and live permanently in BURMA, according to a survey by Burmis Study Centre.
The study conducted in Chiang Mai, offers insights into the opinions of young migrants on the evolving situation in their country since the democratisation process started in 2011 :oops: :bloed: , as well as several other issues affecting the country.

The poll of over 100 respondents indicated a strong desire to return to their home country soon. However, many feared it was not be safe for them to go back now, and even more were reluctant to say things have meaningfully improved in :down: B since the 2010 election.

The multi-lingual, anonymous observational survey of migrants living and working in the North was carried out in March and April. Some 94 per cent of respondents said they come from Shan State.

The results, revealed by Burma Study Center News, show that most migrants plan to return to their homes within the next three-four years. But many said they were unsure and the timing would depend on the situation in their homeland as a whole than on personal circumstances.

Several migrant students said they were keen to "get more knowledge" and "finish my education" before returning to B.

A follow-up qualitative question inquired what the young migrants view as the most important issue that they would like to see to change before they return. Nearly 20 per noted the low level of development, and 16.6 per cent said lack of
peace
and/or freedom; 14 per cent said they would like the education system to be improved, while 11 per cent said prevalence of drug use and trafficking had to be reduced; a better economy, public health, and politics were also sought.

Asked if the situation in BURMA had improved since the 2010 election, 75 per cent) said only slightly or not at all, while 22 per cent felt there had been moderate improvement and 3 per cent said a lot of improvement.

Asked if the situation in their home areahad improved since 2010, 55.5 per cent said not at all and 25 per cent only slightly. The migrants were split nearly equally when asked if they thought they would be safe to return now. However, despite this and a general perception that not much has improved, 55.5 per cent believed they would be happier in ... Burma.

About 50 per cent are confident or very confident that reforms would continue and the situation in the country would improve over time.
[/i]
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9268
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#93 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon berndgrimm » Fr 19. Jun 2015, 04:50

YANGON (AFP) - Myanmar's indomitable opposition leader Aung San Suu Kyi has entwined her life with the politics of her country, but as she turns 70 on Friday "The Lady" is facing one of the greatest challenges of her decades-long freedom fight.
While her National League for Democracy (NLD) party is expected to triumph at key elections this year, Suu Kyi’s pathway to the presidency is blocked by a controversial clause in Myanmar’s junta-era constitution.

With polls slated for November, time is running out to change the contested clause before the vote and Suu Kyi’s advancing age adds urgency to her quest of leading a democratic Myanmar.

Analyst Mael Reynaud said she was likely to defer an attempt to take the top job, but added much would depend on her acceptance by the country’s old elites, in the form of the army and current ruling party, which remains dominated by former generals.

"The fact that she’s getting older is indeed one further reason why she would want to get the constitution changed before the 2020 elections so she could become the president then," he told AFP.

Locked away for years by a former junta fearful of her huge popular support, Suu Kyi’s decision to compromise with former military figures has seen her take a seat in parliament and opened the way for her hermetic homeland to step onto the global stage.

It is in keeping with her reputation for non-violent opposition to the junta, a fight that earned her a Nobel Peace Prize in 1991 and near rock star status at home and abroad.


===================

While still wildly popular, the rough and tumble of political life has muddied Suu Kyi’s once flawless image.

She has faced censure for a reluctance to speak out on behalf of the country’s maligned Muslim population.

She has also been criticised for failing to nurture a political successor within the NLD, meaning the party has no alternative presidential candidate to propose, regardless of how well it does in the polls.

A president will be selected by parliament after the elections.

The Myanmar constitution excludes those with foreign spouses and children from top political office -- Suu Kyi’s two sons are British.

The charter also enshrines the military’s continued political clout with a quarter of parliamentary seats -- a voting bloc that army MPs have vowed to use to stop major amendments.

As the daughter of the country’s adored independence leader, having spent years abroad and a swathe of international dignitaries, including US President Barack Obama, among her avowed admirers, Suu Kyi’s political pedigree is unmatched in Myanmar, according to biographer Peter Popham.

"There is nobody she could pick who she could deal with on equal terms," he told AFP.

It is a view reflected on the streets of Yangon.

"There is no one like her," said Wai Lin, a 43-year-old driver.

Without an heir, the veteran activist could opt to throw her support behind a reformist member of the former military regime as a compromise presidential candidate.

International Crisis Group has said that possibility is a major source of uncertainty in the country’s political transition.


Wer unsere Militärdiktatur mit der Diktatur Burmas gleichsetzt betreibt Volksverdummung
ĂĽbelster Art!
Die Diktatur in Burma ist nicht gewillt ihre Macht abzugeben und und eine wirkliche
gesellschaftliche Entwicklung findet nicht statt!
Die Burmesischen Diktatoren benutzen die bestehenden ethnischen Konflikte
und nicht zuletzt die Rohingya Krise um ihre Macht zu festigen und zementieren.

Im Falle der Aung San Suu Kyi spielt man weiterhin auf Zeit und versucht sie mit Tricks
von der Regierung fernzuhalten und zwingt sie bei der nächsten Wahl zu faulen Kompromissen!

Sie ist derzeit die einzige auch vom Volk akzeptierte politische Führungspersönlichtkeit
in Burma.
Selbst wenn sie bis zu den nächsten Wahlen 2020 als Präsidentschaftskandidat zugelassen würde,
wäre sie dann schon 75!
In Burma gibt es sehr viel zu tun fĂĽr eine wirkliche Reformregierung!
Die derzeitige Regierung tut garnix ausser bei ausländischen Investitionen mitzukassieren!
Die ausländischen Spekulanten sind mitschuld an der derzeit fortdauernden Misere Burmas!
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1467
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#94 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon Somrak » Fr 6. Nov 2015, 14:16

Aber leider scheinbar wie alle anderen "Rassist" , genau wie auch die bisherigen
Machthaber.
Dieses Land muss immer noch durch harte Sanktionen gezwungen werden
Menschenrechte einzuhalten!
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12697
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#95 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon bukeo » Sa 7. Nov 2015, 07:44

berndgrimm » 19 Jun 2015, 05:50 hat geschrieben:Selbst wenn sie bis zu den nächsten Wahlen 2020 als Präsidentschaftskandidat zugelassen würde,
wäre sie dann schon 75!


ich gehe davon aus, das ihre Partei haushoch gewinnen wird. Es wird darauf ankommen, wieviel Sitze sie erreichen wird. Verfassungsänderungen sind leider nur mit Stimmen des Militärs im Parlament möglich. Da wird sie auf Umfaller hoffen müssen. Sie wird nicht Präsidentin werden, aber ich denke - die Partei wird eine Marionette einsetzen, regieren wird aber Suu Kyi.
Da wird man sehen müssen, ob das Militär es erlaubt. Thein Sein wird nichts unternehmen, aber der alte General Swe hat immer noch viel Einfluss in der Armee. Sie wird sich also vortasten müssen - auf keinen Fall soll sie aggressiv agieren, sonst findet sie sich im Hausarrest wieder und damit ist Burma nicht gedient.

In Burma gibt es sehr viel zu tun fĂĽr eine wirkliche Reformregierung!


da sind Grenzen gesetzt, die auch Suu Kyi nicht ĂĽberschreiten kann. Also erwarte nicht zuviel. Zuindest nicht am Beginn.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12697
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#96 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon bukeo » Sa 7. Nov 2015, 07:46

Somrak » 06 Nov 2015, 14:16 hat geschrieben:Dieses Land muss immer noch durch harte Sanktionen gezwungen werden
Menschenrechte einzuhalten!


hat man Jahrzehnte versucht, sowohl in Burma, als auch in Nordkorea, Iran usw. - kaum ein Land konnte durch Sanktionen zu irgendwas gezwungen werden. Das funktioniert nicht. Die schotten sich dann ab und das Volk leidet dann noch mehr. Mit Sanktionen trifft man niemals die Verantwortlichen, immer nur das Volk.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3223
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#97 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon thai.fun » Sa 7. Nov 2015, 13:30

bukeo » 07 Nov 2015, 07:46 hat geschrieben:... Mit Sanktionen trifft man niemals die Verantwortlichen, immer nur das Volk.

Richtig! In Burma müsste man z. B. den Handel mit Rubinen zwischen der Militärjunta (nun mit Krawatte) und z. B. den Briten stoppen.
Ich für mich hoffe das die Alten Junta-Säcke endlich mit Rubinen gestopft sind, und sich die Neuen "Business-Säcke" am Tourismus laben. Dann wird der Bürger auch mehr durch Devisen haben!
Nur wer mal ganz unten war, weiĂź wie hart man von ganz oben fallen kann!

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12697
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#98 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon bukeo » Sa 7. Nov 2015, 16:37

thai.fun » 07 Nov 2015, 13:30 hat geschrieben:Richtig! In Burma müsste man z. B. den Handel mit Rubinen zwischen der Militärjunta (nun mit Krawatte) und z. B. den Briten stoppen.
Ich für mich hoffe das die Alten Junta-Säcke endlich mit Rubinen gestopft sind, und sich die Neuen "Business-Säcke" am Tourismus laben. Dann wird der Bürger auch mehr durch Devisen haben!


ich glaube Thein Sein, der jetzige Präsident ist recht reformfreudig, der wird die Wahl auch vermutlich anerkennen. Polit-Experten befürchten ev. aber, das Generäle hinter Thein Sein nicht so reformfreudig sein dürften. Daher sollte Suu Kyi nicht allzu aggressiv Reformen angehen. Stück für Stück ist besser, als wieder in Hausarrest und wieder Militärdiktatur.

Ich hoffe, sie schafft es. Wird auch hier im Norden sehr verehrt.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
berndgrimm
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 9268
Registriert: So 31. Okt 2010, 09:39
Kontaktdaten:

#99 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon berndgrimm » Mo 9. Nov 2015, 04:48

Während die BP die Wähler der NLD schon jubeln lässt
steht in der Nation ein realistischeres Szenario fĂĽr den Wahlausgang:

"But unless the NLD wins more than 66.5 per cent of seats in the lower and upper house combined, it cannot set up a government alone," he said.

The ruling USDP expects to win 40 per cent of seats in the parliament from voters across the entire country. It has less support in Yangon, Mandalay and Bago and expects to win only 20-30 per cent of seats in those regions, he said.

With support from the military quota in parliament - 25 per cent of MPs - plus an alliance of small parties, the USDP could secure 66.5 per cent of both houses to form the government, he said.

"The problem is our government is not very much clean. Our ministers are corrupt and quite unfortunately these corrupt ministers are our party's members. The people have not very much faith in our party," said the candidate, a former English-language teacher and journalist from Kamayut township.

Many voters who cast their ballots in Yangon and its suburbs yesterday said they voted for NLD leader and Nobel laureate Aung San Suu Kyi.


Eine solch realistische Einschätzung hätte ich auch gern einmal von einem Thailändischen
Parlamentskandidaten der Gewinnerpartei erlebt!

Aber die Burmesen haben eben noch keine Erfahrung in Democrazy!

Unabhängig vom endgültigen Wahlausgang ist dies ein grossartiger Erfolg
fĂĽr Aung San Suu Kyi!

Was wäre aus Burma ohne sie geworden?
..We finished democrazy for now!.......weiteres unter http://www.schoenes-thailand.at/

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3223
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#100 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitragvon thai.fun » Mo 9. Nov 2015, 14:22

Aber, schlimm was im Hintergrund dort abgeht. Schon die Reservierung von 25% der Sitze, Wahlen hin oder her, zeigen die Zähne des alten Regimes.

Aber auch etwas anderes was mich beunruhigt. Die Buddhisten schlachten Muslims einfach ab. Religionen haben das früher und IS noch heute, mit andersdenkenden schon immer gemacht. Aber da Buddhismus ja "keine Religion ist", zeigt es die Brutalität die im Menschen und nicht in den Religionen steckt.

Aber, und das ist die Hoffnung die aufgehen könnte. Investitionen in Wirtschaft und Tourismus, könnten Besserung bringen. Europa z. B. ist ja auch nur durch dies "demokratischer und friedlicher" geworden...
Nur wer mal ganz unten war, weiĂź wie hart man von ganz oben fallen kann!


Zurück zu „Thailands Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast