Burma, Birma, Myanmar?

Interessantes aus Burma, Laos, Kambodscha usw.
Antworten
Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12756
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#181 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von bukeo » Di 14. Nov 2017, 06:45

thai.fun » 13 Nov 2017, 13:01 hat geschrieben: Deswegen hat ja die Armee eine Show Präsidentin vorgeschoben. Wegen den Geschäften, nach wie vor ...
naja, eigentlich auch nicht.
Sie darf sich nur nicht in militärische Aufgaben einmischen. Alles andere hat sie freie Hand und das macht sie auch recht gut.
Bevor man daran denken kann, die Armee zu entmachten, muss erst Than Shwe das zeitliche segnen. Der hält mit seinem
Clan immer noch die Fäden beim Militär in der Hand. Da hat Suu Kyi keine Chance - der General hasst sie wie die Pest.

Wenn der mal tot ist, kann man beginnen mit den anderen Generälen zu verhandeln und versuchen - die Verfassung zu ändern.
Dann könnte man die Sperr-Minorität im Parlament ändern und das Militär dort abschaffen.

Suu Kyi kommt aber auch keine USA, keine EU zu Hilfe. Die EU/USA müssten hier drohen, tun sie aber nicht - um Burma nicht voll in die
Hände Chinas zu treiben.


Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12756
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#182 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von bukeo » Di 14. Nov 2017, 06:46

Somrak » 13 Nov 2017, 01:56 hat geschrieben:http://m.20min.ch/ausland/news/story/23094325

Leider wollen viele Länder immer noch Geschäfte mit Burma machen.
ja, wird sich auch nichts ändern.
Stellen die das ein, orientiert sich Burma nach China und Russland. Das will die EU und USA auch nicht.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1489
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#183 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von Somrak » Di 14. Nov 2017, 07:19



Die ganze Führung in Burma gehört hinter Gitter!!!

http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12756
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#184 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von bukeo » Di 14. Nov 2017, 11:18

Somrak » 14 Nov 2017, 07:19 hat geschrieben:

Die ganze Führung in Burma gehört hinter Gitter!!!

dann wohl nicht nur die Führung, auch alle Burmesen - weil die helfen auch mit.
Moslems sind normalerweise verpflichtet, anderen Glaubensbrüdern zu helfen, warum hilft denen keiner.

Jetzt haben Moslems in Bangladesch 30 Häuser abefackelt, viele Hindus verletzt, weil scheinbar einer Mohammed beleidigt hat.
So unschuldig sind die Moslems auch nicht. Ich habe leider mitansehen müssen, wie ein Arbeitskollege in Berlin (Palästinenser)
seine Frau blutig geschlagen hat, weil sie kein Kopftuch trug.

Der gesamte Glaube ist für mich nicht ganz koscher.... - vor allem die Personen, die die radikale Version nachleben.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3414
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#185 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von thai.fun » Mi 15. Nov 2017, 13:30

Somrak » 14 Nov 2017, 07:19 hat geschrieben: Die ganze Führung in Burma gehört hinter Gitter!!!
Ja, wo ist sie den die Führung von Burma? Öffentlich zu sehen ist nur deine "Feindin" :whistler: , die sich sogar alleine gegen alle Kritik an der Regierung verwahren muss! Die "Köpfe" aber bleiben eingezogen, die Feigen Hunde!

http://666kb.com/i/dof2irzgnymc6otgw.jpg
http://derstandard.at/2000067838518/US- ... ungschefin

"US-Außenminister traf Myanmars De-facto-Regierungschefin – Suu Kyi verwahrt sich gegen Kritik im Konflikt mit der muslimischen Minderheit Rangun – Trotz der groß angelegten Vorgehens gegen Muslime in Myanmar sieht US-Außenminister Rex Tillerson keine Grundlage für umfassende Wirtschaftssanktionen gegen das südostasiatische Land. Bei einem Besuch in der Hauptstadt Naypyidaw deutete Tillerson am Mittwoch aber an, dass die USA Sanktionen gegen einzelne Verantwortliche erwägen. Die UNO stuft das Vorgehen der Armee gegen die muslimische, nicht anerkannte Minderheit als "ethnische Säuberung" ein. Die USA benutzen diesen Begriff bisher aber nicht". ...
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12756
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#186 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von bukeo » Mi 15. Nov 2017, 13:47

thai.fun » 15 Nov 2017, 13:30 hat geschrieben:
Somrak » 14 Nov 2017, 07:19 hat geschrieben: Die ganze Führung in Burma gehört hinter Gitter!!!
Ja, wo ist sie den die Führung von Burma? Öffentlich zu sehen ist nur deine "Feindin" :whistler: , die sich sogar alleine gegen alle Kritik an der Regierung verwahren muss! Die "Köpfe" aber bleiben eingezogen, die Feigen Hunde!
die Führung wäre also vor allem das Militär, weil die immer noch das Land führt.
Real betrachtet, hat Aung San Suu Kyi keine führende Position. Ihr Staats-Rat-Job ist ein Verwaltungs-Job.
Das sie in zivilen Bereichen Anordnungen treffen kann, wurde ihr vom Militär erlaubt. Der Präsident Burmas, also -
die richtige Führung heisst: Htin Kyaw - das ist der Staatspräsident Burmas - Aung San Suu Kyi nur Beraterin ohne Macht.
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3414
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#187 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von thai.fun » Mi 15. Nov 2017, 13:54

bukeo » 14 Nov 2017, 11:18 hat geschrieben: ...dann wohl nicht nur die Führung, auch alle Burmesen - weil die helfen auch mit.
Moslems sind normalerweise verpflichtet, anderen Glaubensbrüdern zu helfen, warum hilft denen keiner. ...
Man/n könnte ganze Foren füllen über Einzel-Geschehnisse in dieser elendiglichen Rohingya Sache.

Aber gerade hier zeigt sich doch das es nicht der Religionen und Mächten ihre Eigenschaften sind die da mit wirken.

Wenn schon Einzel-Geschehnisse, dann Einzelne Mächtige in Religion, Regierungen und Völkern. Eben einfach "schlechte" Menschen im einzelnen. Der "gute" Mensch war leider schon immer abhängig von Großen Mächtigen, und muss sich, des in jedem Menschen wohnenden Egoismus wegen, der Obrigkeit fügen ...
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Benutzeravatar
Somrak
VIP-4
VIP-4
Beiträge: 1489
Registriert: Do 21. Apr 2011, 11:09
Kontaktdaten:

#188 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von Somrak » Fr 17. Nov 2017, 06:03

Sorry, bukeo. Ich weiss, immer mehr mögen alle Moslems nicht mehr.
Dass man aber die Verbrennung von Kimdern und Vergewaltigungen vertweidigt, geht dann doch zu weit.
Daher gehört auch die Sau An eindeutig zu den Verantwortlichen.
Du willst doch nicht gutheissen, dass sie sich auf die Seite des Bösen geschlagen hat?
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24085
Hasta la victoria siempre

Benutzeravatar
bukeo
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 12756
Registriert: So 6. Jun 2010, 04:46
Kontaktdaten:

#189 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von bukeo » Fr 17. Nov 2017, 06:28

Somrak » 17 Nov 2017, 06:03 hat geschrieben:Sorry, bukeo. Ich weiss, immer mehr mögen alle Moslems nicht mehr.
Dass man aber die Verbrennung von Kimdern und Vergewaltigungen vertweidigt, geht dann doch zu weit.
nein, ich verurteile das genauso, wie du.
Nur laufe ich nicht allen Mainstream-Berichten nach, ich glaube also nicht alles.

Daher gehört auch die Sau An eindeutig zu den Verantwortlichen.
Du willst doch nicht gutheissen, dass sie sich auf die Seite des Bösen geschlagen hat?
Aung San Suu Kyi hat sich nicht auf Seite der Bösen geschlagen. Sie hat nur eben keinerlei Optionen,
irgendwas zu verhindern. Sie hat gefordert, das alle Rohingyas zurückkommen können.
Hat Militär wohl irgnoriert. Sie hat absolut keine Macht gegen das Militär.

Ich gehe nicht davon aus, das ein Rücktritt von ihr - was helfen würde. Es würde die Sache noch verschlimmern,
da das burm. Militär dann alle Skrupel ablegen dürfte, weil sie dann vom Ausland sowieso nichts mehr erwarten.
Ich habe das Gefühl, das die USA - die ja mit Suu Kyi gesprochen hat, das versteht - da es keine Sanktionen gegen
Burma geben wird.

Fakt ist auf alle Fälle, das Suu Kyi versuchen wird, das Militär aus dem Parlament zu verdrängen. Ihr Gesuch auf
Verfassungsänderung wurde aber seinerzeit abgelehnt. Das zeigt, wie wenig Macht sie im militärischen Bereich hat.

Also, was würdest du tun - an ihrer Stelle?

1. dich gegen das Militär stellen, auch wenn du weisst, das es nix bringt und dann wieder in den Knast oder Hausarrest, für den
Rest deines Lebens und vom Volk als Verräterin bespuckt zu werden.

2. oder würdest du zurücktreten, um auch als Verräterin beschimpft zu werden und dann ins Ausland flüchten, sofern das Militär
das zulässt.

Die beiden Optionen hat sie, sonst keine.

Wenn man es genau nimmt, hat Aung San Suu Kyi in Burma beim Militär genausoviel oder wenig zu bestimmen, wie du und ich.
Soll ich dich nun deshalb verantwortlich machen, weil du nichts dagegen unternimmst?
Besuche auch unseren Blog: http://www.schoenes-thailand.at und unter Twitter auf @schoenesthailan

Benutzeravatar
thai.fun
VIP-5
VIP-5
Beiträge: 3414
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 16:17
Kontaktdaten:

#190 Re: Burma, Birma, Myanmar?

Beitrag von thai.fun » Fr 17. Nov 2017, 13:04

bukeo » 17 Nov 2017, 06:28 hat geschrieben:
Also, was würdest du tun - an ihrer Stelle?
Sie macht was wir alle "normalen" Menschen auch tun. Niemand tritt absichtlich auf ein Mine ... :wai:
Populismus ist die Pubertäts- Zeit der Demokratie.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste